Flugplatzordnung

Der Modellflugplatz ist Vereinsgelände und darf nur von Mitgliedern des Modellflug-Club Grenzland Nettetal 1956 e.V. benutzt werden. Gäste dürfen den Platz nur mit Zustimmung des verantwortlichen Flugleiters und nach Zahlung eines anteiligen Startgeldes benutzen.

1. Jeder Modellflieger hat sich so zu verhalten, dass die Sicherheit und Ordnung, insbesondere andere Personen und Sachen sowie die Ordnung des Modellflugbetriebes nicht gefährdet oder gestört werden.

2. Die Flugplatzordnung ist von jedem Benutzer des Modellflugplatzes einzuhalten. Alle Mitglieder beachten und überwachen die Einhaltung der Flugordnung und reagieren selbstständig bei erkannten Verstößen.

3. Für die Aufnahme des Flugbetriebes müssen folgende Bedingungen erfüllt sein:

> Es muss eine ausreichende Luftfahrt-Haftpflichtversicherung abgeschlossen sein, die speziell für „Modellflug“ zugelassen ist. Diese ist auf Verlangen des Flugleiters nachzuweisen.

> Vor dem Einschalten der Fernsteuerung (35 Mhz) muss die Kanalbelegung geklärt sein (Frequenztafel). Wer grob fahrlässig ohne Beachtung der Kanalbelegung eine Fernsteuerung in Betrieb nimmt, haftet für den evtl. angerichteten Schaden selbst. Dieser Passus entfällt bei Verwendung von 2,4 Ghz Anlagen.

> Es dürfen nur Funkanlagen verwendet werden, die den für solche Anlagen geltenden Vorschriften der Bundesnetzagentur entsprechen. Beim Betrieb dieser Anlagen sind die geltenden Verfügungen der Bundesnetzagentur zu beachten.

> Es dürfen nur Flugmodelle mit Verbrennungsmotoren, Elektromotoren und Segelflugmodelle bis zu einem Gesamtgewicht von 25 kg betrieben werden. Strahltriebwerke sind nicht erlaubt. Ausnahmen sind nur mit Zustimmung des Vorstandes bzw. Flugleiters möglich!

> Bei allen Modellen mit Verbrennungsmotoren müssen die Auspuffanlagen aus Schalldämpfern bestehen, die den neuesten Erkenntnissen des Schallschutzes entsprechen.

> Die Flugtauglichkeit und Sicherheit der Modelle muss durch ihre Bauweise und Bauausführung gewährleistet sein.

4. Der Modellflugbetrieb mit Motormodellen und Motorseglern (mit Verbrennungsmotoren) darf nur zu folgenden Zeiten durchgeführt werden:

Wochentags von 08.00 bis 13.00 Uhr und von 14.00 bis 20.00 Uhr
Sonn- und Feiertags von 10.00 bis 13.00 Uhr und von 15.00 bis 20.00 Uhr

5. Der Flugbetrieb darf nur in Anwesenheit und mit Zustimmung eines Flugleiters vorgenommen werden. Dies gilt erst ab 2 Flugmodellen. Ein einzelner Pilot darf ohne Flugleiter in Eigenverantwortung fliegen, unabhängig vom Modelltyp. Der Flugleiter hat ein Flugleiterbuch zu führen, in dem auch Unregelmäßigkeiten einzutragen sind. Jeder Pilot hat sich vor dem ersten Start einzutragen

6. Der Flugleiter selbst darf, um seiner Verantwortungspflicht nachkommen zu können, nicht aktiv am Modellflugbetrieb teilnehmen.

7. Anfänger und Flugschüler dürfen Flugzeugmodelle nur unter Hilfestellung eines erfahrenen Piloten fliegen.

8. Der Flugbetrieb darf nur in dem vorgesehenen und genehmigten Luftraum durchgeführt werden. Der Flugleiter kann den Luftraum ganz oder teilweise sperren. Bei Arbeiten auf den angrenzenden Feldern ist der Flugbetrieb einzustellen (Erntearbeiten; z.B.: Spargelstechen).

9. Test und Standläufe von Modellmotoren (Verbrennungsmotoren) dürfen nur in der besonders eingerichteten Schallbox durchgeführt werden.

10. Der Sicherheitsbereich und die Parkfläche dürfen nicht mit Modellen überflogen werden.

11. Wer grob gegen Vorschriften dieser Flugplatzordnung verstößt oder Anordnungen des Flugleiters nicht befolgt, muss mit Flugverbot rechnen. Im Wiederholungsfall erfolgt Ausschluss aus dem Verein.

12. Mit dieser neuen Flugplatzordnung verliert die bisher gültige ihre Wirksamkeit.

Stand: April 2013

Modellflug-Club Grenzland Nettetal 1956 e.V.
Der Vorstand

Im Notfall:

110   Polizei    I    112   Rettung
02153-125-0 Städtisches Krankenhaus Nettetal Lobberich, Sassenfelder Kirchweg 1